Tana

Tana

Hündin, Mischling, geb. ca. Oktober 2015, SH ca. 55 cm, ca. 20 kg

Kontakt:Nancy Carreiras Rodriguez

nancy-tfs@gmx.de
> Fragebogen <

Tana hat leider ihr Zuhause verloren!


Update 30.05.2018

 

Tana ist nun fast 10 Monate bei mir auf Pflegestelle. Ich bin einfach nur erstaunt über die Fortschritte, die sie gemacht hat und wie toll sie sich entwickelt hat.

Ist sie gut ausgelastet kann sie länger alleine bleiben ohne zu bellen.

An anderen Hunden können wir inzwischen gut vorbeigehen (bei einigen kleinen Hunden noch etwas problematisch).

1 x in der Woche ist sie in einer Huta, wo sie mit 20/30 Hunden spielen und kommunizieren kann. Die Betreuer beschreiben sie als „freundliche Hündin, die sauber kommuniziert“. Sie geht Ärger eher aus dem Weg. Sie kommt da mit jedem Hund klar, egal ob groß, klein, alt, jung, Hündin oder Rüde.

Wir können inzwischen auch joggen gehen (angeleint). Fahrradfahrer, Jogger lässt sie alle brav vorbei ohne sie fressen zu wollen.

In der Stadt geht sie relativ gut an der Leine. In neuen Stadtvierteln wird sie noch immer nervös, fängt sich aber schnell wieder.

Auch auf dem Hundeplatz, wo wir seit kurzem einen RO Kurs mitmachen, ist sie relativ ruhig geblieben, trotz der unbekannten Umgebung und vieler neuer Hunde.

Das Pheromonhalsband braucht sie seit 2 Monaten nicht mehr. Was ihre Nervosität und Erregungslage betrifft, würde ich sagen, ist es jetzt im Normalbereich.

Wir haben in den 10 Monaten wirklich SEHR viel erreicht und ich bin unsagbar stolz auf die Kleine.

Natürlich muss alles noch weiter geübt und gefestigt werden.

Eine große Baustelle hat sie jedoch noch. Jagdtrieb und generell Spazieren gehen im Wald oder offenen Feld. Bei uns im Stadtwald klappt es gut. Weiter draußen auf dem Land fällt es ihr noch schwer sich an ihrem Menschen zu orientieren. Ich bin mir aber sehr sicher, dass sie mit einem guten Training auch da gut kontrollierbar sein wird.

 

Die neuen Besitzer sollten aktiv sein und sehr viel Hundeerfahrung und Geduld mitbringen, die das Training in allen Bereichen mit ihr fortführen (sei es Hundesport, Alltagssituationen, etc.), die ihr Sicherheit geben und die sich von Übersprungshandlungen nicht beeindrucken lassen. Es ist zwar inzwischen eher die Ausnahme, dass Tana Übersprung zeigt, aber ab und an kommt es doch noch vor.

Es sollten keine Kinder, keine  Katzen, keine Hunde im Haushalt leben. (Ein souveräner Rüde könnte man in Erwägung ziehen).

 

Update Tana:


Pflegefrauchen hat ein tolles Album bei Facebook und postet eifrig Tana´s Fortschritte - sie ist so eine tolle Hündin, die gefördert und gefordert ein Traumhund ist, der endlich seinen endgültigen Lebensplatz finden möchte!
 

Junghündin Tana sucht dringend ein neues Zuhause!

Sie lebt zur Zeit auf Pflegestelle in Hannover und kann dort gerne besucht werden.

 

Tana ist eine aktive, freundliche Junghündin. Sie ist sehr lernbegierig und zeigt im Alltag viel Intelligenz. Zuhause ist sie ein Schatz und sehr verschmust. Menschen gegenüber ist Tana immer sehr freundlich.

Tana ist ein sehr unsicherer Hund und braucht  zwingend Sicherheit und Konsequenz. Sie hinterfragt gerne Entscheidungen und übernimmt auch gerne die Kontrolle.

In ihr unbekannten oder sehr aufregenden Situationen verfällt Tana schnell in Stress. Da ist eine ruhige, sichere Art wichtig, um Tana die nötige Sicherheit zu geben und sie aus der Stresssituation wieder heraus zu holen.

Tana ist bei weitem kein Problemhund, jedoch wird sie nur in hundeerfahrene Hände vermittelt, da sie weiß, wie sie ihre Menschen erzieht, wenn diese ihr keine Grenzen setzen.

Rally Obedience, Parcoure laufen, Tricks, Suchen… alles Aktivitäten, die ihr sehr viel Spaß machen und für die sie auch ein riesen Talent für hat.

Wir suchen für Tana ein geduldiges, liebevolles und konsequentes Zuhause, wo sie geliebt und  angenommen wird und für immer bleiben darf.

Es sollten keine Kinder, keine weiteren Haustiere (auch keine Hunde) im Haushalt leben. Tanas neuer Partner sollte sehr viel Hundeerfahrung mitbringen, viel Bewegungsdrang und Freude am Hundesport haben.

 

Update 12.12.2017:

Tana ist nun ziemlich genau 4 Monate bei mir. Auch wenn die eine oder andere Situation immer noch sehr schwierig ist und mich verzweifeln lässt, ist es doch bemerkenswert, wenn ich zurückblicke, was für Fortschritte sie schon gemacht hat.

 

Dummytraining:

Was anfangs nur auf dem Hinterhof möglich war, funktioniert jetzt schon auf ihr bekannten Spaziergang-Strecken. Inzwischen kann man auch dort mit dem Dummy spielen bzw. suchen lassen. Anfangs war sie dermaßen aufgeregt, dass sie den links liegen lassen hat. Und das, obwohl sie ein Spielzeugjunkie ist. Jetzt sucht oder holt sie ihn, bringt ihn, gibt ihn ab.  Natürlich ist die Ablenkung noch sehr groß und man muss aufpassen, dass sie nicht in Stress verfällt.

 

Alleine Bleiben:

Obwohl sie in den ersten Wochen nicht gebellt hat, wenn ich das Haus verlassen habe, fing sie dann nach einiger Zeit doch damit an, trotz vorheriger Auslastung. Bellen, Jaulen und es wurde immer schlimmer.

Also habe ich meine restlichen 2 Wochen Urlaub dazu genutzt mit Tana alleine bleiben zu üben.

Leider sind zwei Wochen viel, viel zu kurz, um das richtig zuverlässig zu trainieren. Dennoch hat sich die junge Dame auch hier wunderbar gemacht.  Sie bleibt jetzt zwar nicht in ihrer Box (wie ich es gerne hätte), aber sie bleibt im Flur und ist dabei ruhig. Kein Bellen, kein jaulen. Von „entspannt alleine Bleiben“ kann man vielleicht noch nicht reden, aber der Grundstein ist gelegt und Tana hat das Training wirklich toll mitgemacht.

 

Rallye Obedience:

Ein ABSOLUTES Naturlatent. Sie hat es im Blut. Mehr brauch ich gar nicht dazu sagen. Ich habe mit ihr an einem Seminar teilgenommen, das Erste sowohl für sie (soweit ich weiß) und für mich. Kurz gesagt, die anderen Teilnehmer haben nicht schlecht gestaunt. Wenn sie im Arbeitsmodus ist, ist sie absolut genial.

 

Tricks:

Anfangs hat sie sich wirklich dusselig angestellt, wenn es darum ging, Tricks zu lernen. Inzwischen macht es ihr richtig Spaß.  Sie kann u.A. schon Basketball spielen  ;-D

 

Tana entwickelt sich wirklich super und sie gibt auch alles, um einem zu gefallen und alles richtig zu machen. Sicher gibt es Momente an denen ich verzweifel, aber dann zeigt sie wieder Verhaltensweisen, die mich so sehr positiv überraschen… Z.Bsp.  eine Situation, wo ein Fahrrad von hinten kam, Tana sich auf die andere Seite von mir gestellt hat und mich brav angeschaut hat. Oder vor einigen Tagen im Park, wo sie wirklich sehr schön mit anderen Hunden gespielt hat, ohne zur Zicke zu mutieren.

 

Nun wünsche ich erst mal allen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Im neuen Jahr dann ein weiteres Update  ;-)

    

Update 28.10.2017

Hier ein aktueller Bericht vom Pflegefrauchen:

Als Malinois-Podenco/Whipet (?)- Mischling (oder wie ich sie gerne nenne: „mein Malinois-Fledermaus-Ziege-Mischling) ist sie eine richtige Herausforderung. Sie ist einerseits sehr lieb und verschmust, andererseits eine sehr unsichere Hündin, die schnell in Stress gerät und wie es sich für einen guten Malinois gehört, ist sie sehr triebig. Und falls das noch nicht Herausforderung genug ist, kommt noch der Jagdtrieb hinzu.

Die neuen Besitzer sollten demzufolge sehr viel Hundeerfahrung mitbringen und mit so einem Hund umgehen können.  Es sollten keine Kinder (sie ignoriet Kinder zwar; hat sich auch mal von einem Jungen streicheln lassen; da Kinder aber oft hektisch sind, rumschreien und kreischen, würde Tana mit Sicherheit sehr hoch fahren und etwas sehr grob spielen wollen). Keine Katzen / Keine anderen Hunde. Am liebsten ein Mann oder ein Pärchen. Beide müssten wirklich sehr konsequent mit ihr umgehen, ihr zwingend Sicherheit und Sicherheit bieten und viel viel Geduld mit ihr haben.

Tana ist kein Hund, mit dem man spazieren gehen und die Seele baumeln lassen kann. Der Malinois in ihr will arbeiten. Sie sucht sehr gerne. Sie wäre mit Sicherheit ein sehr guter Suchhund. Es wäre ein Traum, wenn Tana in Hände kommen würde, wo sie das "beruflich" machen könnte.

Auf jeden Fall sollten die neuen Besitzer sehr viel Lust auf Hundearbeit haben. Sie muss noch SEHR VIEL lernen. Tana ist sehr lernbegierig und lernt auch schnell und gerne. Aber Konzentration und ruhiges Arbeiten ist nicht ihre Stärke. In einer reizarmen Umgebung arbeitet sie gut mit. Auf einer Wiese beispielsweise sind schon wieder zu Ablenkungen, die das Arbeiten mit ihr noch erschweren. 

Man muss mit viel Geduld (wirklich seeehr viel Geduld)und vor allem mit viel Ruhe mit ihr arbeiten. Sie muss noch an sehr viele für sie befremdliche Situationen rangeführt werden.  Aufgrund ihrer Unsicherheit verfällt sie sehr schnell in Stress und reagiert dementsprechend. 

Gleichzeitig muss man ihr sehr konsequent ihre Grenzen aufzeigen. Sie hinterfragt gerne unsere Entscheidungen und ist nicht immer einverstanden und kann auch manchmal rabiat werden. Sie wird nicht aggressiv, aber sie zeigt einem, dass es ihr nicht passt, indem sie schon mal in den Arm greift.

Das Spielen mit dem Menschen ist auch eher „grob“: in den Arm greifen, anspringen. Mir persönlich ist das zu heftig, daher unterbinde ich das; auch weil sie dann wieder extrem hochpuscht und kaum zu beruhigen ist.

Alltagssituationen:

Anfangs war ein Spaziergang um den Häuserblock der blanke Horror. Sie war SEHR unsicher und ist in sehr hohen Stress verfallen; Fahrräder, Autos, andere Hunde wurden angegangen und verbellt. Inzwischen geht sie an der lockeren Leine, Fahrräder und Autos toleriert sie wenn sie ruhig ist. Hier muss man dennoch immer ein wachsames Auge haben. Wenn sie zu aufgeregt ist, oder wenn die Fahrräder von hinten überraschend angerast kommen, dann kann es passieren, dass sie rückfällig wird und sie verbellen will. Aber grundsätzlich funktioniert das schon gut.

Andere Hunde an der Leine begegnen: Das sind Situationen bei denen sie immer noch sehr in Stress gerät. Sie wird sehr nervös und würde am liebsten hinrennen und sie zum spielen auffordern. Dennoch muss die junge Dame noch lernen ruhig an anderen Hunden vorbeizugehen. Ist der andere Hund ruhig klappt es schon relativ gut (mit einer gewissen Distanz). Guckt oder bellt der andere Hund sie an, ist es noch sehr schwierig. Hier besteht also noch Handlungsbedarf.

Im Freilauf ist Tana verträglich. Sie spielt und läuft sehr gerne mit anderen Hunden. Allerdings ist sie eine kleine Zicke.  Wenn sie die Lage abgecheckt hat, pöbelt sie auch gerne mal andere Hunde an. Sie sucht zwar aktiv keinen Ärger mit anderen Hunden aber sie lässt sich auch nichts von anderen Hunden sagen. Auch hier ist ein geschultes Auge wichtig, das erkennen kann, wenn sie hoch fährt und sie dann aus der Situation rechtzeitig rausholt.

Stöckchen/Dummy:
Auch beim Stöckchen werfen – Stress -, so sehr, dass sie sich bereits  ein Stock in Hals gerammt hat. An Abgeben oder ihr den Stock aus dem Maul nehmen war gar nicht zu denken.
Mit  Stock spielen wir gar nicht mehr. Mit Dummy spielen wir schon; allerdings auch hier keine unkontrolliertes werfen, sondern alles mit sehr viel Ruhe. Dann bringt und gibt Tana den Dummy auch gerne ab. Wird sie etwas nervös, dreht sie ihre Runden. Dann gilt es sie wieder zu beruhigen.


Tana ist eine aktive, freundliche Junghündin. Mit Menschen hat sich überhaupt gar kein Problem. Ist ihnen gegenüber sehr freundlich und aufgeschlossen.
Zuhause auf der Couch mit ihrem Mensch schmusen gehört ebenfalls zu ihren Lieblingsbeschäftigungen.  Ja, sie darf auf die Couch, aber sie hat nun gelernt, dass sie fragen muss, bevor sie drauf darf.

Wichtig bei Tana ist, dass man sie in allen möglichen Situationen ruhig hält und ruhig arbeitet. Sie braucht natürlich körperliche Auslastung aber SEHR VIEL WICHTIGER ist die geistige Auslastung (Sucharbeit, Rallye Obiedience, etc).

Sie kann alleine bleiben, allerdings sollte man sie vorher ordentlich auslasten. Ansonsten sucht sie sich Beschäftigung in der Wohnung. Dann muss schon mal ein Schuh, der Müll, ein Kissen, etc. dran glauben. Manchmal bellt sie auch. Auch das muss noch etwas geübt werden.

Wenn Tana erst mal verstanden hat, wo ihr Platz ist, ist sie ein Traumhund.  Es wird mir schwer fallen mich von ihr zu trennen. Aber ich bin mir sicher, da draußen gibt es Jemanden, der ihr noch gerechter werden wird. Schön wäre natürlich ein Garten, wo sie nach einer "ruhigen" Trainingseinheit draussen dann nach Lust und Laune mal laufen und flitzen kann.

Sollten Sie also Interesse an Tana haben, füllen Sie bitte das Kontaktformular auf unserer HP aus und wenn Sie als Adoptant in Frage kommen, stehe ich gerne telefonisch wie auch persönlich für Fragen zur Verfügung.

 

12468
Galgos (9).JPG

Bitte schauen Sie  sich unsere "Grauen Schnauzen" an. Sie hätte es so verdient, ihre letzte Jahre in einem Zuhause mit Liebe und Respekt zu leben!

 
DSC_0722.jpg

Bitte schauen Sie sich unsere "Notfelle" an - sie brauchen so dringend Unterstützung und ein Zuhause!

 
P7190176.jpg

Bitte schauen Sie sich unsere unsichtbaren die "vergessenen Fellnasen" an Sie warten schon so lange auf Ihre Chance!